Search in Huibslog
About myself

HUIB
Riethof, Brussels

Huib.jpg...more
...meer
...en savoir plus
...mehr

View Huib Riethof's profile on LinkedIn
PUB
Latest Comments
My Social Pages

Powered by Squarespace
Journal RSS Menu

 
Email Subscription (free)
Enter your email address:

Delivered by FeedBurner

« Ulfkotte grenzt sich ab 18.5 [DE] | Main | Ulfkotte and the Jews (1): Did the Mossad conspire with Sarkozy? A Scandalous Hoax! [EN] »
Friday
May162008

Ulfkottes juristischer Raubzug gegen seinen Kritikern im Internet ins Stocken geraten 15.5 [DE]

"Junge Welt" Redakteur Knut Mellenthin (foto) hat versprochen, nicht mehr zu sagen dass Ulfkotte im Internet "verfälschte und unwahre Nachrichten" verbreite.
Sonstige Charakterisierungen der Person Udo Ulfkottes und des Hetzblogs "Akte Islam", die von Ulfkotte vorm frankfurter Landsgericht beanstandet wurden, dürfen weiter verwendet werden.
Deshalb können wir zum Beispiel weiterhin ohne Furcht vor Belästigung vom Inkassobüro Ulfkotte-Pax Europa, behaupten, dass Dr. Udo Ulfkotte ein "“fragwürdiger Sensationsjournalist” und Sicherheitsexperte in Anführungszeichen" sei. (Wenn ich unterstelle, dass PI in einem Artikel von Januar 2007, den Mellentin richtig zitiert hat.)

Der "Vergleich" zwischen des Anwälten Ulfkottes und Mellenthins scheint, wenn man das Bericht in PI darüber gut lest, in Wirklichkeit eine kaum getarnte Niederlage für Ulfkotte darzustellen. Das schriftliche Urteil steht noch aus. Aber die fehlende Begeisterung der PI-"Spürnasen", die am 15. Mai das Gerichtsverfahren in Frankfurt observiert haben, macht uns optimistisch.

Knut Mellenthin (Wikipedia) war 1970-1991 das Gesicht des hamburger Kommunistenbunds. Er arbeitet seither bei verschiedenen PDS-anverwandten Zeitschriften. Er gilt als Experte der internationalen Politik. Wikipedia: "Weitere Arbeitsthemen von Knut Mellenthin sind die Geschichte des Holocaust, des Nationalsozialismus und Faschismus sowie des Zweiten Weltkriegs. Eine von ihm erarbeitete Tag-für-Tag-Chronologie des Holocaust, für die er 2007 den Alternativen Medienpreis erhielt, ist im Internet zu finden."

Anfang 2007 veröffentlichte er in "Junge Welt" und im Internet ein ausführliches Artikel, das sich fast ausschließlich mit Henryk Broder befasst. Ulfkotte und PI werden in nur zwei Paragraphen erwähnt, als Beispiel von vulgären Nachahmern von Broder, der Meister der "Psychologischen Kriegsführung". Der Artikel, wenn ich mich gut erinnere, denn es ist vorläufig nicht mehr nicht mehr zugänglich wegen einer "einstweiligen Verfügung" der Justiz, stellt eine scharfsinnige Analyse des broderschen Vorgehens dar.

Anfang 2007 lebte Ulfkotte noch in einer euphorischen Stimmung: Er glaubte sich schon im Europaparlament gewählt, getragen vom Verein "Pax Europa". Daraus könnte man vielleicht die Selbstüberschätzung begreifen, mit der er Henryk Broder um einer Debatte mit einem Idealfeind brachte, und sich selbst in den Vordergrund drang. Was man auch von Knut M. halten mag, er ist intellektuell dem Udo U. weit überlegen und er hat, anders als die einfachen Blogger, die Ulfkotte mit einigem Erfolg finanziell totzubluten versucht, auch die Mittel um sich gegen Ulfkotte im Gerichtsverfahren handfest zu bewähren.

Merkwürdiges Detail: "In den Jahren 1991 bis 1994 war er [Knut Mellenthin] zudem persönlicher Mitarbeiter der PDS-Bundestagsabgeordneten Ulla Jelpke zu Fragen der deutschen Innenpolitik." (Wikipedia).
Dieselbe Ulla Jelpke wird auf den Seiten 311/312 des Ulfkotte-Buches "Der Krieg im Dunkeln - Die wahre Macht der Geheimdiensten" (Frankfurt/M, 2006) ausführlich gelobt wegen ihrer Strafanzeige im Jahre 2005 gegen den Bundesnachrichtendienst. In den Jahren 1991-1994 wurde vom BND den Publizist Erich Schmidt-Eenboom "observiert" in Weilheim, weil er ein Buch ("Schnüffler ohne Nasen") veröffentlicht hatte. Ulfkotte, der behauptet, in 2004/2005 auch vom BND belästigt zu sein, identifiziert sich mit Schmidt-Eenboom. Dem BND ist es untersagt, im Inland tätig zu sein. Weshalb der Skandal.
In ihrer von Ulfkotte fast vollständig zitierten Begründung des Strafanzeiges, sagt Frau Jelpke u.a:
"Staatliche Angriffe auf die Pressefreiheit haben gerade in den vergangenen jahren erheblich zugenommen, wie die Beschneidung des Zeugnisverweigerungsrechts und des Informantenschützes, hausdurchsuchungen bei Journalisten und die Ausspähung von Telefonverbindungsdaten zeigen."
Ein Text der von Knut M. geschrieben hätte sein können.

Wenn die Knuts texte schreiben zu Gunsten der Pressefreiheit der Ulfkotten, dann werden sie gelobt und gepriesen. Aber wenn es um die Pressefreiheit von Ulfkotte-Kritiker geht, dann sind plötzlich alle Mittel erlaubt!

Und was die Sache des Vergleichs anbetrifft: Es gibt tatsächlich Berichte in "Akte Islam" die nicht "verfälscht" und/oder "unwahr" sind. Es sind nicht viele und es handelt sich dabei meistens um Inzidenten von "durchgeknallten" (Knut M.) individuellen Muslimen.

Darf man also nicht im Allgemeinen sagen, dass alles verfälscht und unwahr ist, es ist jedoch nicht verboten, um die schrecklich viele Verfälschungen und Unwahrheiten im Besonderen anzuzeigen.

Eine dergleiche Arbeit könnte dabei helfen, um die allgemeine Intention des Akte Islam, nämlich: Hass schüren und Panik erzeugen, klar zu machen.

Akte Islam ist im Grunde eine Akte Schlamm.

PrintView Printer Friendly Version

EmailEmail Article to Friend

Reader Comments (3)

Sicherlich wird man die Urteilsbegründung abwarten müssen um dieses Urteil detailliert auswerten zu können. Aber wie ich schon in einem Kommentar auf PI schrieb, scheint es eine grandiose Niederlage für Udo Ulfkotte zu sein.

Aber wie ich den Ulfkotte Anhängern nach meiner Niederlage in der ersten Instanz schon ins Stammbuch schrieb, ist eine verlorene Schlacht, für die Gegenseite noch kein gewonnener Krieg. Ein Krieg besteht aus vielen Schlachten.

Natürlich lügt, verdreht und verfälscht Ulfkotte nicht nur, das schafft niemand. Auch der größte Lügner, Verdreher und Fälscher, hat irgend wann Mittagspause oder gibt die Uhrzeit weiter und selbstverständlich gibt es "völlig durchgeknallte" Muslime wie es "völlig durchgeknallte" in jeder Religion gibt. In Deutschland hat sich sogar der Innenminister dagegen gewehrt als völlig durchgeknallt bezeichnet zu werden. Mit mäßigem Erfolg.

Ulfkottes Wahrheiten, wenn es sich überhaupt um welche handelt, ähneln meist Schneeflocken. Eine winzige Luftverschmutzung bilden den Kristallisationspunkt um den herum sich eine im Verhältnis dazu riesige Schneeflocke biildet. Meine Großmutter hatte wie für alles auch dafür eine Reihe von Sprichwörtern: "Aus einer Mücke, einen Elefanten machen. Wegen dem Geräusch, dass das Gras beim Wachsen macht nicht schlafen können. Mäusepfürze sammeln.". Da sind noch ein paar mehr die diese Situation umschreiben, aber ich höre lieber auf, weil man in Deutschland nichts gegen Herrn Ulfkotte sagen darf, während er und seine Gefolgsleute alles dürfen.

Der Aussage das die Akte Islam Schlamm sei, schließe ich mich nicht an. Schlamm sammelt sich am Boden. Bewegungslos. Er könnte problemlos abgesaugt und entsorgt werden.

Die Akte Islam ist ein Kristallisationspunkt um die sich wie bei den Schneeflocken immer weitere Personen und Gruppierungen anlagern. 30.000 Leute tauchen täglich bei der Schwesterseite PI auf. Bei Kewil und den anderen weiß ich es nicht. Aber selbst wenn die Leute bei mehreren Seiten lesen, bleibt die Menge insgesamt erschreckend.

Sie vermehrt sich übrigens schnell und erweitert ihre Themenfelder immer mehr. Der Dolomitengeist (besser Ungeist) kämpft auch noch für die Befreiung Tirols und freut sich das es endlich in Italien gegen die Zigeuner geht, wie er die Roma bezeichnet.

Wir nähern uns sehr schnell dem Punkt wo alle die nicht Teil deren Systems sind ausgegrenzt werden. Am Ende dieser Vernichtung steht ein Pogrom wie jetzt in Italien gegen die Roma, und wenn wir nicht sehr aufpassen, wiederholt sich die deutsche Geschichte.

Wer die Kommentare zu Knut Mellenthin aufmerksam liest und auch sonst die Kommentare verfolgt, der sieht, wie von einem geschickten Dogmatiker eine Progromstimmung angeheizt wurde und sich jetzt verselbstständigt.

Es mag ja eine Schlacht gewonnen worden sein. Aber den Krieg drohen wir immer noch zu verlieren.

Verlieren wir den Krieg in Deutschland, dann droht Europa das, was es schon zweimal mitgemacht hat.

May 16 | Unregistered CommenterJochen Hoff

Ja, so ist das. Erst kürzlich schrieb Mellenthin wieder einen Artikel in der jungen Welt, die übrigens von Verfassungsschutz als "extremistisch" eingestuft und beobachtet wird. Leider entspricht das nicht ganz der Wahrheit, denn die jw schreibt eigentlich nur dinge, die vom allgeimen, neoliberal durchzogenen mainstream so nicht gesagt werden und da es in deutschland üblich ist, alle linken zu verunglimpfen("Der Nationalszialismus war der direkte Vorläufer des Antikommunismus in Deutschland"), nur weil die massive Wahlerfolge haben. Nun zu den beiden artkeln, die samt quellenangaben hier nachzulesen sind:

http://s220165578.online.de/2008/05/13/voll-auf-mainstream/

http://contranaziquerfront.blogsport.de/2008/07/09/ausnahmeregeln-fuer-israel/

http://contranaziquerfront.blogsport.de/2008/06/20/der-schwarze-kanal-querfront/

July 12 | Unregistered Commenterharibo

@haribo: Dank für Kommentar. Wir unsrerseits lassen nicht nach...

July 13 | Registered CommenterHuib

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>