Search in Huibslog
About myself

HUIB
Riethof, Brussels

Huib.jpg...more
...meer
...en savoir plus
...mehr

View Huib Riethof's profile on LinkedIn
PUB
Latest Comments
My Social Pages

Powered by Squarespace
Journal RSS Menu

 
Email Subscription (free)
Enter your email address:

Delivered by FeedBurner

« Christian and Muslim Dreams Of Empire: Turkey and Holland 08.03 [EN] | Main | Akte Islam: Muslimbruderschaft gefährdet die Kirche von Altendorf-Ulfkotte! [DE] »
Thursday
Mar062008

Eichborn Verlag gibt Katalog der Ulfkotte-Irrtümer heraus 6.3.08 [DE]

Mit Dank an Arne Hoffmann für den sachdienstlichen Hinweis und mit Referenz and den immer korrekten Kommentaren bei Politisch Korrekt, kündige ich Euch heute ein sehr erfreuliches Ereigniss an.

Lexikon der Islam-Irrtümer, von Alfred Hackensberger 

Ulf%20Lexikon%20der%20Islam-Irrtmer.jpgDer Eichborn Verlag, seit mehreren Jahren Herausgeber der Bücher Ulfkottes, gibt folgende Pressemeldung heraus: 

--- Dass muslimische Frauen unterdrückt werden, ist ein klassisches Vorurteil. Und dass sie sich am liebsten an den westlichen Lebensentwürfen orientieren würden, ein zweites.

Das amerikanische Gallup Institut hat 8000 Frauen in acht überwiegend muslimischen Ländern befragt. Mit überraschenden Ergebnissen: in der großen Mehrzahl fühlen sich muslimische Frauen mitnichten unterdrückt. Mehr noch: sie glauben, dass sie prinzipiell die gleichen Fähigkeiten wie Männer haben, um politische, wirtschaftliche oder gesellschaftliche Aufgaben zu übernehmen. Das trifft auch auf Frauen aus Ländern wie Saudi-Arabien zu, in denen ihnen der Zugang zu grundlegenden Rechten nach wie vor verwehrt wird. Fast alle dieser Frauen glauben zudem, dass die Gleichstellung der Frau der wichtigste Schlüssel für die Zukunft ihres Landes ist.

Interessant auch, dass muslimische Frauen zwar diese Gleichstellung mit dem Westen verbinden, Hilfestellungen oder Lösungen nach westlichem Muster aber ablehnen. Vor allem der Begriff der "sexuellen Freiheit" wird in muslimischen Ländern nicht als Wert an sich begriffen, weil er mit den Regeln und Überzeugungen der muslimischen Gesellschaft nicht vereinbar ist.

Jeder Versuch einer Emanzipation der Frau im westlichen Sinn wird als eine Form des Kolonialismus verstanden und abgelehnt. Mehr Fakten zu der Rolle der Frauen im Islam gibt es in Alfred Hackensbergers LEXIKON DER ISLAM-IRRTÜMER, das vielerlei Vorurteile, Halbwahrheiten und Missverständnisse aus dem Weg räumt. ---

Bestell-Link bei Amazon.de durch 'Huibslog' Partnerprogramm*) mit Amazon:

Alfred Hackensberger  LEXIKON DER ISLAM-IRRTÜMER

Vorurteile, Halbwahrheiten und Missverständnisse von Al-Qaida bis Zeitehe

Hardcover mit Schutzumschlag 280 Seiten

100 Tatsachen, die Sie über den Islam kennen sollten, bevor Sie ihn verdammen

€ 19,95, Erscheinungsdatum: 2008

Die Wahrheit über Dschihad, Kopftücher, usw 

Auf der Website zum Buch bei Eichborn heißt es:

  • Dschihad bedeutet Krieg.
  • Der Koran schreibt die Verschleierung der Frau vor.
  • Die Kaaba in Mekka ist islamischen Ursprungs.
  • Juden sind die Feinde des Islam.
  • Al Dschazeera ist ein islamistischer TV-Sender.
  • Demokratie und Islam sind unvereinbar.
  • Spanien wurde im 8. Jahrhundert von Arabern erobert.
  • Der Imam ist ein Priester.

Diese und viele andere Ansichten über den Islam sind weit verbreitet. Sind sie richtig? Nein, sagt der Islamkenner Alfred Hackensberger, der seit vielen Jahren als Korrespondent aus der islamischen Welt berichtet.

  • Dschihad bedeutet nämlich ursprünglich nur, sich für ein religiöses Leben anzustrengen, und wurde erst seit den Sechzigerjahren zum Heiligen Krieg stilisiert.
  • Die Kaaba existierte schon vor Muhammad,
  • Spanien wurde nicht von den Arabern, sondern von den Berbern erobert, und
  • im Koran steht nichts von einer Verpflichtung der Frauen, sich zu verschleiern.

Der vielzitierte Kampf der Kulturen eine Erfindung westlicher Medien, sagt Alfred Hackensberger. Anhand von weitverbreiteten Irrtümern über den Islam und ihrer kritischen Richtigstellung gibt dieses Buch Einblicke in die Vielfalt, Dynamik und Moderne der muslimischen Welt und zeigt, dass es einen Unterschied zwischen dem Islam und dem Islamismus gibt – und worin er besteht.

Politisch Korrekt merkt noch an:

Natürlich klafft zwischen Anspruch und Wirklichkeit in den meisten islamisch dominierten Ländern immer noch eine große Lücke. Zwei Dinge darf man aber trotzdem nicht übersehen:

  1. Erstens die Tatsache, dass viele Frauen in diesen Ländern ihre künftige Rolle in Staat und Gesellschaft durchaus selbstbewusst sehen - und
  2. zweitens, dass Hirsi Ali, Ates, Kelek und wie sie alle heißen so ziemlich die Allerletzten sind, die für diese Frauen sprechen können. Denen geht es hauptsächlich um möglichst medienwirksame Publicity. [...]

 Das Begriff "Lesebefehl" gehört nicht zu meinem (amsterdamer) Kulturkreis. Ich möchte dennoch dringend raten, ein (oder mehrere) Exemplar(e) des Buches zu verschenken an Menschen wie zum Beispiel meine Cousine. Ein ganzes arbeitsames Leben lang war sie Grundschullehrerin im Haag in einer Schule für Tziganerkinder. Sie wehrte sich immer mit Überzeugungskraft gegen die Vorurteile der Welt betreffs Zigeuner. Aber in der Rückstand getreten, und nach der Lektüre von Pim Fortuyn, Theo Van Gogh und Hirsi Ali, ist sie fest überzeugt von der Unvereinbarkeit des Islams und der Demokratie, ohne einen einzigen Muslim zu kennen. Leider liest sie kein Deutsch, sonst hätte ich ein schönes Geburtstagsgeschenk für sie....

*) HUIBSLOG Amazon Partner Programm erlaubt Bestellung von Bücher und anderen Produkten (wie DVDs) zu den normalen Preisen bei Amazon.
Dadurch wird veranlasst, dass HUIBSLOG einen kleinen Teil des Verkaufspreises gutgeschrieben bekommt. Für Euch entstehen dadurch natürlich keinerlei zusätzliche Kosten. 

Werbe-Chicklets von Amazon findet Ihr auf de "Books" Seiten des HUIBSLOGs.

Deutsch: Fiction [DE] und Non-Fiction [DE]

English: Fiction [EN] und Non-Fiction [EN] 

Es wird auch Links zu Amazon.fr geben auf den französischen "BOOKS" Seiten.

PrintView Printer Friendly Version

EmailEmail Article to Friend

Reader Comments

There are no comments for this journal entry. To create a new comment, use the form below.

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>