Search in Huibslog
About myself

HUIB
Riethof, Brussels

Huib.jpg...more
...meer
...en savoir plus
...mehr

View Huib Riethof's profile on LinkedIn
PUB
Latest Comments
My Social Pages

Powered by Squarespace
Journal RSS Menu

 
Email Subscription (free)
Enter your email address:

Delivered by FeedBurner

« Log 29.1 [EN] Network of European Urban Neighbourhood Librarians | Main | Film Anti-islam hollandais: Un cas de "Dutch Courage" [FR] »
Friday
Jan252008

Watchblog Islamophobie Eingestellt - Kampf gegen Fremdenfeindlichkeit geht weiter! 25.1.08 [DE]

Updated version (26.1.08) 

Schade

Anfang 2007, oder vielleicht schon eher, hat Bigberta mich entdeckt als viersprächigen Blogger gegen Fremdenfeindlichkeit.
bigberta%207726.jpg

Sie hat angefangen mich ins Deutsch zu übersetzen, und daraus ist eine Zusammenarbeit gewachsen, die bis heute, und, hoffentlich, noch lange in der Zukunft, dauern wird.

Ich möchte hier gerne die Lebensgeschichte der Bigberta erzâhlen, soweit ich sie kenne. Für mich ist sie Hoffnungsträgerin einer ganzen Epoche, zweier Kulturen und eines vereinigten zivilisierten Europas. Ich übertreibe kaum. Mowing the grass.

Dennoch, es ist nicht an mir, noch an der Zeit, eine derartige epische Geschichte zu schreiben. Denn sie wird es selbst besser machen als ich es kann, und ihre Geschichte is noch lange nicht zu Ende.

Selbstverständlich, hat sie mich auch mitgerissen im Watchblog-Islamophobie Abenteuer. Ich habe da gerne mitgemacht. Jetzt geht es, vorläufig, oder definitiv, zu Ende. Khadija aus Kiel, unsere Watchblog AdministratorIn, berichtet heute:

Time to say good-bye…

Das Team vom Watchblog wird in dieser Form von der Bildfläche verschwinden. Wir finden diese Art der Arbeit nicht effektiv genug, deshalb orientieren wir uns um. Es gibt viel zu tun.

Wir danken all unseren Lesern für ihre Aufmerksamkeit und ihre begleitenden Kommentare, für die Tipps und Hinweise per Email und vor allem für ihre Kritik. Sie war richtungsweisend und hat uns am meisten vorangebracht.

Behaltet das Watchblog in guter Erinnerung.

Liebe Grüße

Team Watchblog Islamophobie

Kein Wort zu viel.

Vielleicht einige Wörter zu wenig.

Die Erkränkung der Bigberta ist nicht vom faulherzigen Angriffe Ulfkottes verursacht worden. Das wäre zuviel Ehre. 

Eine der Ursachen ihrer Erkränkung ist die Arbeit die sie als Ärtztin in vorherigen Sowjet-Republiken geleistet hat bei der Wegschaffung von nukleären und biologischen Waffen im Rahmen eines Programms der Vereinten Nationen. Dabei hat sie Gesundheitsschaden bekommen, die anderen, früher schon bestehenden Probleme erschwert haben.
Sie hat aber nie aufgegeben, obwohl teilweise Invalidiert, ihre Arbeit weiterzumachen. Nicht nur ihre Arbeit, aber auch ihren Kampf gegen den neuen Rassismus und Menschenverachtung hat sie leidenschaftlich nachgegangen.

Im letzten Sommer, begegneten Bigberta und ich in München zwei Mitglieder der Führung einer deutschen jüdischen Organisation. Dieses Verein hatte die Juden davor gewarnt, dass der anti-islamische Rassismus nur der Anfang darstelle einer Wiederbelebung der Fremdenfeindlichkeit im Allgemeinen und notwendigerweise auch, früher oder später, des Antisemitismus.

Es war also eine Begegnung von Menschen die, auf verschiedenen Wegen, zu denselben Schlussfölgerungen gekommen waren. Als Ulfkotte und seine Verleumdungsklagen gegen Bigberta und andere Blogger besprochen wurden, warnten unsere FreundInnen uns vor die Gefahr, dass man sich leicht in diesen juristischen Scheinkämpfen ertrinken könne, wenn man sie zu leidenschaftlich angehe.

Aber wer könnte Bigberta davon abhalten, Unrecht leidenschaftlich zu bekämpfen, wo immer es sich ereignet?

Die Ulfkotte-Geschichte hat, sagen wir es leise, nicht mitgeholfen, Bigberta ausserhalb des Krankenhauses zu halten.

Niemand hat aufgegeben... 

Auch deshalb ist es so schade, dass ich und andere Mitglieder des Watchbog-Teams nicht im Stande gewesen sind, um das Blog ohne sie weiterzuführen bis ihre Genesung. 

Aber es gibt auch gute Zeichen: Der Blog Politisch Korrekt des Dietmar Näher erfüllt die Watchblog-Rolle beim Political Incorrect auf ausgezeichneter Weise. Jochen Hoff (Duckhome) führt seinen schönen Blog unstörbar weiter.

Und ich?

Ich werde eingeschaltet bleiben in der weitere Entlarvung des Dr. Udo Ulfkotte und seinen Gesinnungsgenossen. Davon könnt ihr sicher sein! 

PrintView Printer Friendly Version

EmailEmail Article to Friend

Reader Comments (8)

war etwas überrascht...

January 27 | Unregistered Commentermummer

Toll das die Dhimmi-Inquisitorin weg ist! Es lebe die Freiheit!!!!

February 22 | Unregistered CommenterDhimmifeind

Sie ist alles anderes als "weg". Ich habe sie Donnerstag in Frankfurt gesehen. Beinahe genesen, schlank (!) und fest entschlossen ihre Arbeit im Netz so bald wie möglich wieder anzugehn.

February 23 | Registered CommenterHuib

Hi

jetzt mal bitte Klartext: Gibt es juristische Auseinandersetzungen mit dem famosen Verschwöriker Ulfkotte? Wenn ja, hätte ich jetzt gerne mal n WSpendenkonto! Ich kann Illuminaten-Schwatzmichel nämlich nicht leiden.

lg

February 28 | Unregistered CommenterHartmut

favorited this one, dude

Netter Beitrag aber ebenso verwunderlich sind Menschen die andere Leute im Internet solche Dinge antun:

http://www.meine-exschlampe.com/

Das finde ich nicht okay oder was meint ihr dazu?

Jan

February 3 | Unregistered CommenterJanBerkeUl

Ihr beschwert euch Frauenrechtler wie Mina Ahadi, Necla Kelek hätten die Seiten gewechselt. Aber ihr habt die Seiten gewechselt nicht Leute wie Mina Ahadi. Wir haben mittlerweile Menschen in Europa die lieber ihre eigenen Töchter töten als eine interethnische Beziehung zuzulassen. Zitat Cahit Kaya, Vorsitzender des Zentralrats der Ex Muslime:

"Cahit Kaya: Es sind einige sehr bedenkliche Moscheevereine aktiv, die massiv unter den Jugendlichen missionieren und äußerst rassistische und antisemitische Ideologien verbreiten. Mit Demokratie hat dies nichts mehr zu tun. In diesen Clubs wird u.a. der Hass auf „den Westen“ geschürt und eine von Türken angeführte islamische Herrenreligion propagiert. Integration wird völlig abgelehnt und aktiv bekämpft. Diese Leute ziehen alle Migranten ganz bewusst durch den Dreck. Denn frustrierte Migranten sind eine leichte Beute, um diese in die eigene Ideologie einzugliedern."

Grüsse,

Arent

March 6 | Unregistered CommenterArent

Tja, das Leben kann so scheisse sein, mann muss sich nur muhe geben.

PostPost a New Comment

Enter your information below to add a new comment.

My response is on my own website »
Author Email (optional):
Author URL (optional):
Post:
 
Some HTML allowed: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <code> <em> <i> <strike> <strong>